trostbanner10
Adressen
TV Aktuell
Termine
Weiterbildung
Literatur
Kinderbuch
Rezension
CD / DVD
Presse
Produkte
Links

Rezensionen
Schlafen

bestell_white
JedesKindSchlaf

A. Kast-Zahn; H. Morgenroth

Jedes Kind kann schlafen
lernen
Vom Baby bis zum Schulkind:
Wie Sie Schlafprobleme Ihres
Kindes vermeiden und lösen
können

172 Seiten, gebunden
Ratingen: Oberstebrink, 2002.
€ 17,80
ISBN 3934333095

Dieses Buch, so scheint es, ist ein richtiger Renner unter den Ratgebern fĂŒr gestresste mĂŒde Eltern. Auch in Kleinstadtbuchhandlungen sehe ich davon stapelweise zum Verkauf bereitliegen, ĂŒber Versand-Kataloge, Leserbriefe, Artikel loben MĂŒtter den durchschlagenden Erfolg des darin vorgestellten Behandlungsplanes, sprechen begeisterte Empfehlungen aus und wirken rund um zufrieden mit ihren durchschlafenden Babys bzw. Kleinkindern. Was könnte also daran auszusetzen sein?

In der letzten Zeit hĂ€ufen sich Anrufe, in denen hilfesuchende, völlig am Boden zerstörte MĂŒtter mir erzĂ€hlen, sie hĂ€tten alles ausprobiert, um ihrem schreienden, unruhigen Baby zu helfen, schließlich Jedes Kind kann schlafen lernen zu Rate gezogen, mit dem Ergebnis, dass alles nur noch schlimmer geworden sei.

Ich habe das Buch nun zweimal innerhalb einer Zeitspanne von etwa drei Jahren gelesen. TatsÀchlich finde ich an seinem Inhalt kaum etwas auszusetzen. Die Autoren erklÀren einfach und plausibel, differenziert und praxisorientiert, wie Babys schlafen, warum sie in den ersten Lebensmonaten hÀufiger aufwachen als im Kleinkindalter, wie sich »schlechte« Gewohnheiten einschleichen und festigen und was die Eltern tun können, um ihre Kinder mit Hilfe konsequenter Verhaltensweisen an einen geregelten Schlaf-Wach-Rhythmus zu gewöhnen. Dabei orientieren sie sich an einer Methode, die der Leiter des Kinderschlafzentrums einer Kinderklinik in Boston, Professor Ferber, entwickelt hat.

Gestern wie heute empfand ich eine untergrĂŒndige, schwer greifbare Abneigung, wĂ€hrend ich in dem Buch las und mir immer wieder vorstellte, im ersten Lebensjahr meiner Tochter darin gelesen zu haben. Damals traf ich nur beilĂ€ufig auf Empfehlungen in Elternratgebern, in denen die Ferber-Methode vorgeschlagen wurde, um Schlafprobleme zu lösen. Ich zog es vor, mich nicht daran zu halten, sondern suchte, wenn auch mĂŒhevoll, meinen eigenen Weg, um mit den Schlaf- und Schreiproblemen fertig zu werden.

Heute, mit einem gewissen Abstand, aus einer wesentlich ruhigeren Position heraus, sehe ich durchaus ein, dass viele Menschen darauf angewiesen sind, konkrete RatschlĂ€ge zu erhalten, um sich ebenso konkret und streng danach zu richten. Jeder, der irgendwie zweifelt oder ein Mensch ist, der (wie ich) zum Hinterfragen und tiefgrĂŒndigen Kritisieren neigt, wird mit BĂŒchern wie diesem wahrscheinlich ungern Freundschaft schließen.

Hinzu kommt, dass die so genannte Ferber-Methode erst fĂŒr Babys im Alter ab sechs Monaten empfohlen wird. »Richtige« Schrei-Babys schlafen jedoch gerade in den ersten sechs Monaten schlecht, ihre Eltern sind meist viel zu verzweifelt und ausgelaugt, um einen konsequenten Behandlungsplan zu entwickeln und in der Praxis durchzuhalten.

Als sachlich aufklĂ€rende Orientierung ist Jedes Kind kann schlafen lernen sicher eine Hilfe. Niemand muss aber ein schlechtes Gewissen haben, wenn es »bei ihm nicht klappt« oder wenn er ganz einfach abgeneigt ist, sich von außen belehren und fĂŒhren zu lassen, so sehr die Masse der erfolgreichen Eltern auch drĂŒckt (»Das musst du unbedingt probieren, hilft garantiert!«).

Es ist weniger der Inhalt als der Umgang mit diesem Buch, den ich kritisiere. Wie in anderen Bereichen, schreien viele erwachsene (!) Menschen stets nach einem Ratgeber, einem FĂŒhrer, um aus einem Erfolgsrezept ein Patentrezept zu kreieren, bis aus dem ehemals sinnvollen Projekt eine Ideologie entsteht, gegen die zu wehren es gerade fĂŒr verzweifelte, labile, verletzte und »eigenartige« Eltern eines Kampfes bedarf, dem sie in ihrer Ausnahmesituation leicht unterliegen.

Ich weiß, dass ich zu einer kleinen Minderheit zĂ€hle Ă€hnlich wie MĂŒtter, die mir von ihren Misserfolgen berichten. Doch wenn im Netz der Erfolgsrezepte Massen hĂ€ngen bleiben, so zĂ€hlen jene, die durch die Maschen fallen, nicht weniger als all die Einzelnen, die das GlĂŒck haben, unter Vielen zu sein.

 Jutta Riedel-Henck, Januar 2000

Seitenanfang      Rezensionen-Übersicht

 

Siehe auch die Besprechung des Buches auf der Site
www.das-kind-muss-ins-bett.de/hints_kastmor.html

 

SchlafenWachen150
bestell_white

William Sears

Schlafen und Wachen

Ein Elternbuch fĂŒr KindernĂ€chte

244 Seiten, broschiert
Schweiz: La Leche Liga, 2008
€ 18,90
ISBN 3-906675-03-3

Schlaflose NĂ€chte – eine der wohl am meisten gefĂŒrchteten Begleiterscheinungen des Elterndaseins. Denn kaum etwas bringt einen in so kurzer Zeit an den Rand körperlicher Erschöpfung, lĂ€sst die Laune dauerhaft auf den Nullpunkt sinken und trĂŒbt so das gesamte Familienleben.

William Sears, Kinderarzt und achtfacher Vater, weiß um die Ratlosigkeit vieler Eltern, wie die lieben Kleinen dazu bewegt werden könnten, nachts durchzuschlafen oder wenigstens ĂŒberhaupt mal einzuschlafen. In seinem Buch »Schlafen und Wachen« erlĂ€utert er zunĂ€chst die Ursachen des anderen Schlafverhaltens von Babys und zeigt, dass das hĂ€ufige Aufwachen von der biologischen Entwicklungsgeschichte her durchaus Sinn macht – und daher auch keine schlechte Angewohnheit darstellt, die es möglichst schnell abzustellen gilt.

Wie aber können Eltern so damit umgehen, dass ihr eigenes SchlafbedĂŒrfnis auf Dauer gesehen nicht zu kurz kommt? Sears ist der Ansicht, dass sich das Kind am ehesten auf lange Sicht zu einem guten SchlĂ€fer entwickeln wird, wenn es das Einschlafen und den Schlaf als angenehmen Zustand erlebt. Er lehnt daher sĂ€mtliche Einschlafzeremonien ab, die mit Schreien-Lassen des Kindes einhergehen, und empfiehlt vielmehr, das Kind in den Schlaf zu begleiten, sei es mit Stillen, Herumtragen, Schaukeln oder gebĂ€rmutterĂ€hnlichen GerĂ€uschen.

DarĂŒber hinaus empfiehlt er das gemeinsame Schlafen von Eltern und Kind, da dieser intensive Betreuungsstil fĂŒr die Eltern meist mit dem geringsten Aufwand verbunden ist und sich auch das Baby in ihrer unmittelbaren NĂ€he in der Regel am wohlsten fĂŒhlt.

Auf die Situation von Eltern mit Schreibabys wird in einem gesonderten Kapitel eingegangen, da diese Babys am schwersten zum Schlafen gebracht werden können. Ich hatte bei meinem eigenen Schreibaby oft das GefĂŒhl, dass wir so schnell gar keine neuen Einschlaftricks erfinden konnten, wie die bisherigen schon wieder wirkungslos wurden.

Bemerkenswert an den BĂŒchern von William Sears ist, dass er den Eltern so viel Mut macht, auf die BedĂŒrfnisse des Kindes uneingeschrĂ€nkt einzugehen, und den langfristigen Nutzen dieses Betreuungsstils aufzeigt. Dies dĂŒrfte vor allem die MĂŒtter und VĂ€ter ansprechen, denen fortwĂ€hrend gesagt wird, sie wĂŒrden ihr Kind hoffnungslos verwöhnen, ihm keine Gelegenheit zur Entwicklung von SelbstĂ€ndigkeit geben, einen Familientyrannen heranziehen. Und welcher Mutter eines Schreibabys wurde das etwa nicht gesagt, wo sie doch Stund um Stund mit ihrem Baby zugange ist, wĂ€hrend das Vertrauen in die Signale ihres Kindes und in ihre eigenen mĂŒtterlichen FĂ€higkeiten im selben Maße schwindet?

Dabei verliert der Autor keineswegs aus den Augen, dass dies fĂŒr die Eltern ein steiniger Weg ist und sie deshalb auf UnterstĂŒtzung, sowohl gegenseitig als auch von ihrer Umgebung, angewiesen sind. Das geht umso leichter, wenn die Eltern am gleichen Strang ziehen. Wie viele Streitereien entstehen allein dadurch, dass sich Vater und Mutter nicht einig sind, ob man das Baby schon wieder herumtragen oder es doch eher mal in seinem Bettchen schreien lassen soll. In Zeiten schwacher Nerven ist dies fĂŒr alle Beteiligten unertrĂ€glich. Deshalb misst Sears auch der Einheit von Vater-Mutter-Kind eine solche Bedeutung bei. Eine Einheit, die kaum ein anderes Baby so hart auf die Probe stellt, wie ein »besonders liebebedĂŒrftiges«.

Beate Losch, Oktober 2000

Seitenanfang      Rezensionen-Übersicht

prekopschlaf
bestell_white

Jirina Prekop

Schlaf, Kindlein – verflixt noch mal!
Ein Ratgeber fĂŒr genervte Eltern

131 Seiten, Taschenbuch
MĂŒnchen: dtv, 2000.
€ 7,41 vergriffen
gebraucht bestellen

ISBN 3-423-36189-1

Schlafprobleme – ein heiß umstrittenes, aufwĂŒhlendes, belastendes und schwer zu handhabendes Thema. Kein Wunder also, dass RatgeberbĂŒcher und Zeitschriftenartikel sich den leidvollen Erfahrungen ĂŒbermĂŒdeter und gestresster Familien gerne widmen, um darĂŒber zu schreiben und: RatschlĂ€ge zu erteilen.

Dass RatschlĂ€ge, Tipps und Hilfsangebote heute in so zahlreichen Publikationen vorliegen, erscheint zunĂ€chst wie die unumgĂ€ngliche Antwort auf eine zutiefst verunsicherte Elterngeneration. Die Diplom-Psychologin und in weiten Kreisen bekannte Autorin Jirina Prekop hat sich dieser Problematik gewissermaßen »verschrieben«, indem sie stetig und nachdrĂŒcklich den fehlenden Halt einer zu freizĂŒgigen »Wischi-Waschi«-Erziehung kritisiert und deren Folgen anhand konkreter Beispiele aus ihrer langjĂ€hrigen Praxis erlĂ€utert.

Kinder verfĂŒgen noch nicht ĂŒber ausreichende Schutzmechanismen gegen krĂ€nkende und verletzende Übergriffe auf ihre Seele. Sie schreien, werfen sich in aller Öffentlichkeit zu Boden, beschimpfen ihre Eltern an der Supermarktkasse und nehmen kaum ein Blatt vor den Mund. Wenn sie Probleme haben, schlafen sie schlecht, verweigern das Essen oder Zuhören, schlagen um sich, und ihre Eltern haben alle MĂŒhe, sie in ihrem auffĂ€lligen Verhalten zu bremsen, um nicht Opfer von Übergriffen durch entwĂŒrdigende, bloßstellende Bemerkungen neugieriger Zuschauer zu werden.

Aus dieser Not des natĂŒrlichen Schutzes heraus vermeiden viele Eltern den aufrichtigen Umgang mit Problemen. Es wird geschwiegen, vor sich hergeschoben, nicht selten mit der heimlichen Hoffnung auf ungeahnte Wunder, bis die Lösung des Problems so unerreichbar fern erscheint, dass nur noch der liebe Gott helfen kann – oder einer seiner irdischen Vertreter.

Die HandlungslĂ€hmung verwandelt erwachsene Eltern in hilflose Kinder, die in der Flut der sich widersprechenden Ratgeberliteratur zu ertrinken drohen. Was ist richtig? Was soll ich tun? Methode A oder Methode C? Wem kann ich ĂŒberhaupt noch vertrauen, wenn der erste Experte anders spricht als der zweite? Sind Experten noch Experten oder allesamt Scharlatane? Können BĂŒcher ĂŒberhaupt helfen? Sollten wir nicht endlich die graue Theorie beiseite lassen und uns dem Leben widmen, der Erfahrung, unseren angeborenen FĂ€higkeiten, der Intuition?

Wenn Ideologien unser Leben beherrschen, ist es unmöglich, sie von heute auf morgen abzustreifen. In der Not braucht der verunsicherte Mensch keine langen Reden, sondern eine konkrete Tat, einen Rat, eine »ganz sichere Empfehlung«, wie eines der Kapitel in Schlaf, Kindlein – verflixt noch mal betitelt ist. So ĂŒbernimmt die Autorin Jirina Prekop wie in ihren anderen BĂŒchern die Rolle der strengen, aber gutmĂŒtigen Erzieherin, die den verunsicherten Eltern klipp und klar die Meinung sagt.

FĂŒr erschöpfte, verwirrte Eltern, die dringend einen Strohhalm benötigen, bietet dieses Buch einen klaren und festen Halt, um aus ihrer augenblicklichen Misere herauszufinden. Einmal gestĂ€rkt und ausgeschlafen können sie die Wegweisungen Jirina Prekops als Anregung fĂŒr eigene Exkursionen betrachten, in Frage stellen und erkennen, dass jeder Autor, jeder Experte ein Mensch ist wie du und ich, Mutter, Vater oder Kind, der seine naturgegebenen Grenzen hat, um diese in der Zeit immer neu zu entdecken und aufs Spiel zu setzen.

 Jutta Riedel-Henck, Januar 2000

Seitenanfang      Rezensionen-Übersicht

Rabenschlag
bestell_white02

Ulrich Rabenschlag

So finden Kinder ihren Schlaf
Informationen und Hilfen fĂŒr Eltern

187 Seiten, Taschenbuch
Freiburg i. B.: Herder, 2001
€ 9,50
ISBN 3-451-05213-X

Dieses Buch möchte ich unter der mir bekannten Literatur des gegenwÀrtigen Marktes als Einstiegswerk zum Thema Schlafprobleme bei Kindern empfehlen.

Der Autor Ulrich Rabenschlag ist Initiator und wissenschaftlicher Leiter der Freiburger Kinderschlafambulanz und verfĂŒgt ĂŒber ein breites Spektrum an Wissen mit gleichzeitigem Tiefgang in die Gesamtproblematik kindlichen Schlafes, dem Leser vermittelnd, dass dieser meist natĂŒrliche Anpassungsdiskrepanzen zu Grunde liegen und seltener als befĂŒrchtet krankhafte Störungen psychischer und/oder physischer Art.

Fast ein wenig poetisch fĂŒhrt Rabenschlag in das Traumgeschehen des Kindes ein, das zu Beginn seines Lebens in der magischen Welt zwischen Phantasie (Traum) und RealitĂ€t (Wirklichkeit) zu Hause ist, ohne das eine vom anderen zu trennen. So gilt es, sich in die naturgegebenen und damit durchaus nĂŒtzlichen Ängste des Kindes einzufĂŒhlen, statt ihm frĂŒhzeitig mit rational aufgestĂŒlpten Lernprogrammen zu begegnen in der Hoffnung auf ErfĂŒllung elterlicher Vorstellungen und Erziehungsmuster, die den biologischen Rhythmus des Kindes sowie seine BedĂŒrfnisse nach freier Entfaltung missachten.

In verstĂ€ndlicher Sprache erlĂ€utert Ulrich Rabenschlag die Notwendigkeit von Schlafen und TrĂ€umen fĂŒr Kinder jeden Alters wie auch den erwachsenen Menschen, verbunden mit der Entwicklung von Schlaf-Wach-Rhythmen sowie den unterschiedlichen Schlafphasen innerhalb von 24 Stunden zwischen Tag und Nacht.

Alleine diese Kenntnisse helfen den betroffenen Eltern, sich auf die spezifischen BedĂŒrfnisse ihres Kindes einzulassen, seinem Entwicklungsstand gemĂ€ĂŸ zu reagieren und die UnregelmĂ€ĂŸigkeiten im Schlafverhalten in kleinen Schritten auszugleichen bzw. regulierend einzugreifen, ohne das Kind zu ĂŒberfordern.

So rÀt der Autor davon ab, Kinder im zweiten Lebenshalbjahr mit einem nach Prof. Ferber entwickelten Schlafprogramm zu erziehen (siehe auch Literatur »Jedes Kind kann schlafen lernen«) und empfiehlt alternativ die »Freiburger Sanduhr-Methode« ab Vollendung des ersten Lebensjahres.

Aber nicht nur entwicklungsabhĂ€ngige SchlafunregelmĂ€ĂŸigkeiten finden in diesem Buch ErwĂ€hnung, auch AlptrĂ€ume und der so genannte Nachtschreck (Pavor nocturnus), BettnĂ€ssen sowie schwer wiegende Störungen werden neben einer Reihe weiterer möglicher Ursachen und Diagnosen zur Sprache gebracht.

Abschließend bekommt der Leser einen kurzen Überblick in die therapeutischen Vorgehensweisen und BehandlungsansĂ€tze, die einer erfahrungsreichen Studien- und Praxisarbeit entstammen und jeweils auf die spezifischen EinzelfĂ€lle und Anforderungen abgestimmt werden, ohne die Eltern zu ĂŒberrumpeln oder bevormunden, in RĂŒcksichtnahme ihrer naturgegebenen Kompetenz, deren Entfaltung mit Hilfe einer sensiblen Begleitung durch aufgeschlossene Kinderschlaf-Experten gefördert wird, ein Angebot, das in seiner Vorbildlichkeit nicht hoch genug zu wĂŒrdigen ist! 

 

 Jutta Riedel-Henck, 3. September 2003

 

Kontaktadresse:

Kinderschlafambulanz Freiburg (DGSM)
Dr. med. Dipl. Psych. Ulrich Rabenschlag
Herrenstr. 62
79098 Freiburg
Tel: (07 61) 2 17 - 08 80

 

siehe auch:
Buchbesprechung von »Kinder reisen durch die Nacht«, Ulrich Rabenschlag
von
Barbara Schmid

Weitere Links zum Thema auf der »Schlafen-Seite« von Trostreich

 

Seitenanfang      Rezensionen-Übersicht

Durchschlafbuch-150
bestell_white

Petra Weidemann-Böker

Das neue Ein- und Durchschlafbuch
Die 6 besten Einschlaf-Programme fĂŒr Kinder

284 Seiten, geb.
ObersteBrink, 2007
€ 22,80
ISBN 978-3-934333-33-8

Dem Inhalt des Buches wird durch seinen Titel und Untertitel Unrecht getan. Wie einen Folgeband des Bestsellers »Jedes Kind kann schlafen lernen« prĂ€sentiert der Verlag diesen Ratgeber, ausgestattet mit dem Kennzeichen »Die Nr. 1 beim Kinderarzt« als in »Partnerschaft mit dem Berufsverband der Kinder- und JugendĂ€rzte e. V.« entstandenes Werk. Rot hinterlegt der aufgedruckte Button: »Neu! FĂŒr jedes Kind die richtige Methode«.

Eine PrĂ€sentation, die zur ungeprĂŒften Übernahme von (Vor-) Urteilen verleitet, welche vielen Eltern und Experten durch intensive Auseinandersetzungen mit der »Jedes Kind kann«-Methode vertraut sind.

Zu Recht strÀuben sich potenzielle Leser/innen gegen eine durch Schlagwörter suggerierte von KinderÀrzten »prÀmierte« Rezeptsammlung (Die Nr. 1 beim Kinderarzt), welche die Kompetenz der Betroffenen in den Hintergrund drÀngt und dem Bild der Unterwerfung an wissenschaftlich abgesicherte »Fakten« kritiklos zu gehorchen droht.

Dem entgegen folgt die Autorin einer in jeder Hinsicht elternfreundlichen Idee, die bereits im Vorwort klar zum Ausdruck kommt:

 

    »Leider gibt es keine Patentlösung, mit der man wie auf Knopfdruck das Problem lösen kann. Aber es gibt Wege, die inzwischen vielfach erfolgreich erprobt sind. Und zwar nicht den einen allein selig machenden Weg, sondern verschiedene Wege, die individuell auf die Situation jeder einzelnen Familie abgestimmt werden können.«

     

Schon wĂ€hrend und spĂ€testens nach dem Lesen dieses umfangreichen Buches werden Ratsuchende merken, dass sie ihren Weg selbst finden und die Angebote konkreter Tipps eigenverantwortlich wĂ€hlen und in die Praxis umsetzen mĂŒssen.

Petra Weidemann-Böker, Diplom-SozialpĂ€dagogin, Erzieherin, PEKIP-Gruppenleiterin und Mutter einer Tochter, schöpft dabei aus ihren vielfĂ€ltigen Erfahrungen in der Begegnung mit Rat suchenden Eltern. Neben erprobten Ein- und Durchschlafhilfen fließen Erfahrungsberichte sowie Erkenntnisse von Experten in diese reichhaltige Sammlung. Die »6 besten Einschlaf-Programme fĂŒr Kinder« werden dabei eher am Rande kurz vorgestellt, ergĂ€nzt mit Formularen zum Protokollieren und Notieren des kindlichen Schlafverhaltens.

Sinnvoll eingebettet ist die eigentliche Problematik in die Auseinandersetzung mit dem familiÀren Alltag, sozialen Umfeld und allen darin auftauchenden Problemen, seien sie emotioneller oder finanzieller Natur. Dass Schlafen keine Technik ist, die der Mensch wie ein Handwerk nach Schema F erlernen kann, geht aus alledem unmissverstÀndlich hervor.

Dieses Buch ist im Grunde mehr als ein Ratgeber zum Thema Baby- und Kinderschlaf. Es liest sich kaum in einem Rutsch, sondern konfrontiert den Leser mit vielen Seitenwegen und Gedanken rund um das Leben mit sich und seiner jungen Familie. Untröstliches Schreien findet darin ebenso BerĂŒcksichtigung wie die BerufstĂ€tigkeit von Mutter und Vater.

 

    »Deshalb zeigt dieses Buch nicht nur die sechs besten Einschlaf-Programme, sondern erklĂ€rt die Entwicklungs-Phasen kleiner Kinder, erlĂ€utert die psychologischen HintergrĂŒnde in der Eltern-Kind-Beziehung und gibt viele konkrete Hinweise fĂŒr den richtigen Umgang mit Babys und Kleinkindern. Dieses Buch ist also weit mehr als eine „Schlaflern-Schule“ fĂŒr Kinder. Es ist auch eine Art „Eltern-Schule“, die den Eltern wertvolle Hilfestellungen fĂŒr ein zufriedenes Familienleben gibt.«

 

Schwer fiel mir das Lesen der grĂŒn hinterlegten weißen Schrift in den Extra-KĂ€sten. FĂŒr eine Neuauflage wĂŒrde ich dem Verlag nahelegen, eine mit dem Hintergrund stĂ€rker kontrastierende Schriftfarbe zu wĂ€hlen (warum nicht einfach Schwarz?). Und hĂ€ufig hatte ich den Eindruck, als sei der letzte Schliff im Lektorat in großer Eile geschehen, hat sich doch eine nicht geringe und auffĂ€llige Menge an FlĂŒchtigkeitsfehlern eingeschlichen.

Abgesehen von der beanstandeten »Verpackung« des Inhaltes ein empfehlenswerter Ratgeber zum Thema Kinder-Schlaf, der sich von den vielen bereits auf dem Markt erhÀltlichen Werken angenehm unterscheidet und manch neue Sichtweise herausfordert.

Jutta Riedel-Henck, 15. April 2008

 

Seitenanfang      Rezensionen-Übersicht

Zehnwirth

Dr. Harry Zehnwirth

Schlaf gut
KlÀnge zur Ruhe

129 Seiten, Hardcover
und CD in Schuber
Unique Australian, 2009
€ 44,95
ISBN 978-0980560114
bestell_white

Bereits im Juli 2009 erschien die deutschsprachige Ausgabe des CD- und Buchsets »Schlaf gut: KlÀnge zur Ruhe« von Dr. Harry Zehnwirth, vier Jahre nach seiner Erstveröffentlichung in Australien, dem Heimatland des Kinderarztes und Autors.

»Eine revolutionĂ€re neue CD, deren KlĂ€nge auf AlltagsgerĂ€uschen aus dem hĂ€uslichen Umfeld basieren, hilft Eltern, weinende oder quengelige Babys zu beruhigen«, heißt es auf der deutschsprachigen Seite des Verlags Unique Australian.

Revolution, dem spĂ€tlateinischen revolutio (»das ZurĂŒckwĂ€lzen, die Umdrehung«) entlehnt – ist ein in unserem Sprachgebrauch stark behafteter Begriff, der im Zusammenhang mit der vorgestellten CD die Erfindung einer Methode suggeriert, welche auf bis dato unbekanntem Wissen beruhe und erst
mit EinfĂŒhrung dieser speziellen Klangproduktion ans Licht der Öffentlichkeit gelange.

Dass monoton vibrierende Auto-, Staubsauger- oder Waschmaschinenmotoren ĂŒbermĂ€ĂŸig schreiende Babys ebenso zu beruhigen vermögen wie das weiße Rauschen (u. a. bekannt vom Testbild des Fernsehens nach Sendeschluss) sowie gluckernde GerĂ€usche in Verbindung mit dem Herzklopfen nachempfundenen Rhythmen aus der GebĂ€rmutterumgebung, hat nicht nur in der Fachliteratur wie alltĂ€glichen Erfahrungsberichten von betroffenen Eltern lĂ€ngst ErwĂ€hnung gefunden. Auch (und gerade) auf dem Markt der Erfindungen erschienen seit vielen Jahren, wenn nicht Jahrzehnten, GerĂ€te fĂŒr schreigeplagte Familien, seien es TeddybĂ€ren mit klopfendem Herzen oder vibrierende Motoren, die unter das Babybett geschraubt werden, wĂ€hrend von der CD eine dem Autofahren nachempfundene GerĂ€uschkulisse ertönt. Audiomaterial mit weißem Rauschen, synthetischen KlĂ€ngen, vermischt mit gleichmĂ€ĂŸigen Herzschlag-Rhythmen und anderen GerĂ€uschen wurde bereits vor der Veröffentlichung von Harry Zehnwirths Beruhigungs-Programm angeboten, nicht zu vergessen die aus der Praxis musiktherapeutischer Erfahrungen vermittelten Empfehlungen in Artikeln und BĂŒchern. Von durchschlagendem Erfolg scheint bisher keines solcher von den Herstellern gepriesenen GerĂ€te gewesen zu sein. Links zu Webseiten wie »Sleepcar« u. Ă€. fĂŒhrten alsbald zu der trostlosen Meldung 404 Not Found.

Der von deutschen Konsumenten gerne besuchte Online-Versandhandel Amazon.de mit seinem (hilfreichen wie fragwĂŒrdigen) Bewertungssystem listet »Schlaf gut: KlĂ€nge zur Ruhe« ebenso wie buecher.de, bol.de, libri.de und einige weniger populĂ€re Verkaufsplattformen. Doch findet sich lediglich bei Amazon eine aus drei SĂ€tzen bestehende kurze Rezension mit der Erfolgsmeldung einer Mutter.

Dabei ist das Buch von Harry Zehnwirth durchaus lesenswert, nicht minder interessant, wenn auch keineswegs revolutionĂ€r, die Entstehung und Zusammenstellung der beigefĂŒgten CD. Sensibilisiert fĂŒr die Verletzlichkeit der Eltern und IrritabilitĂ€t ihrer unruhigen Babys stĂ€rkt er ihnen den RĂŒcken, erklĂ€rt, was im Bereich des Normalen liegt und welche Symptome tatsĂ€chlich Anlass zur Sorge geben. Neben vielen (wenn auch hier nicht revolutionĂ€ren) konkreten Tipps und ErlĂ€uterungen zur frĂŒhkindlichen Entwicklung ermutigt er immer wieder zur intuitiven Wahrnehmung kindlichen Verhaltens.

 

    »Die einzelnen StĂŒcke mit KlĂ€ngen des hĂ€uslichen Umfelds auf der Schlaf-gut-CD wurden gemischt, ĂŒbereinandergelegt und technisch modifiziert. Luft- und WassergerĂ€usche wurden miteinander verbunden, um eine beruhigende Klangmischung entstehen zu lassen. Da verschiedene Haushalts- und GerĂ€tegerĂ€usche kombiniert wurden, kann Ihr Baby seine Aufmerksamkeit auf wechselnde Klangvariationen richten. Den StĂŒcken wurden außerdem einige mĂŒtterliche und embryonale KörpergerĂ€usche beigemischt.« (S. 101)

     

Ungewöhnlich klingen diese GerĂ€usch-Klang-Kompositionen in jedem Fall. Wie sie in der Praxis als Beruhigungskulisse zum Einsatz kommen sollten, beschreibt der Autor in dem beigefĂŒgten Buch.
Als Begleitmusik fĂŒr ruhige Momente, in denen das Baby nicht schreit, enthĂ€lt die CD einige KlavierstĂŒcke von Wolfgang Amadeus Mozart. Aufnahmen, die ich, klanglich wie interpretatorisch, nicht fĂŒr gelungen halte.

»Schlaf gut: KlÀnge zur Ruhe« wurde zweifellos mit viel Engagement und Liebe zum Baby und ihren Eltern entwickelt und produziert. Die anspruchsvolle Aufmachung von Hardcover-Buch und Begleit-CD im Schuber, das ansprechende Layout mit vielen auflockernden Fotos auf hochwertigem Papier gedruckt mögen den Verkaufspreis von 44,95 Euro als Geschenkausgabe rechtfertigen, gleichfalls aber experimentierfreudige, weniger finanzkrÀftige Eltern von seinem Erwerb abhalten.

Einige kurze Film-Ausschnitte mit schreienden Babys und ihren Reaktionen beim Abspielen der KlÀnge finden sich neben Interviews von Harry Zehnwirth auf dem youTube-Kanal von Okidokiebaby.

Vielleicht tuts aber auch das Auflegen einer Hardrockplatte wie in diesem Fall.

… oder alternativ eine preiswerte Ausstattung als Taschenbuch mit CD in PapierhĂŒlle und Downloadmöglichkeit der vorgestellten KlĂ€nge.

 

Jutta Riedel-Henck, 20. Mai 2011

 

WeiterfĂŒhrende Links:

Informationen ĂŒber weißes Rauschen und kostenloser Download einer 20-minĂŒtigen, digital erzeugten Aufnahme zum Eigengebrauch:
http://www.hypnoseausbildung-seminar.de/hypnosedownload/weissesrauschen.html

GerĂ€uschgenerator fĂŒr weißes Rauschen:
http://simplynoise.com/

Historische Aufnahmen von Werken W. A. Mozarts
(altersbedingte GerÀusche inkl.):
http://www.mediathek.at/virtuelles-museum/Mozart/Mozart_1/Mozart_Start_Page.htm

»Die beruhigende Wirkung von rhythmischen Bewegungen, KlÀngen und GerÀuschen« von Jutta Riedel-Henck

 

Seitenanfang      Rezensionen-Übersicht

© 2012 by Jutta Riedel-Henck

 

 

amazon402

zurĂŒck:
Rezensionen
Übersicht